Erfahrungsberichte High School

Hier berichten Teilnehmer von ihren Erfahrungen beim Schüleraustausch

„Mein High-School-Aufenthalt im Ausland war das Beste, was ich während meiner Schulzeit erlebt habe“, sagen viele unserer Schüleraustausch-Teilnehmer, wenn sie nach einiger Zeit wieder in die Heimat zurückkehren. Dabei ist die Entscheidung für ein bestimmtes Gastland, eine High School oder eine Private High School sehr persönlich. Wie die High-School-Zeit im Ausland abläuft, hängt stark von den eigenen Zielen und Interessen ab. Davon, welche Fremdsprache im Gastland gesprochen wird, wie lange man überhaupt im Ausland bleiben möchte, welche Schulfächer die High School unterrichtet, welche Möglichkeiten die Region in Freizeit und Hobby bietet und, und, und.

Glück hat, wer jemanden kennt, der schon mal dort war. Jemand, der über die Vorzüge und Geheimtipps einer bestimmten High School aus erster Hand Bescheid weiß: zum Beispiel über Texas (USA), Sydney (Australien), British Columbia in Kanada, über England, Irland oder Japan. Während ihrer aufregenden Schulzeit im Ausland sind unsere ehemaligen Teilnehmer am Schüleraustausch zu wahren Experten geworden – nicht nur, was eine Fremdsprache wie Englisch, Französisch, Spanisch, Chinesisch oder Japanisch angeht, sondern auch für Land und Leute. So bringen die High-School-Erfahrungsberichte eindrucksvoll auf den Punkt, wie das Leben in einer Gastfamilie aussieht. Die Erfahrungsberichte zeigen auch, dass man am anderen Ende der Welt ganz schnell neue Freunde finden und sich fast wie zu Hause fühlen kann. Sie geben einen ganz persönlichen Einblick in den Schulalltag an einer High School und geben wertvolle Vorbereitungstipps, die in keinem Reiseführer zu finden sind.

Lust auf dein persönliches High-School Abenteuer?

Erfahrungsberichte

Lara in Maple Ridge

Mein Kanadaaufenthalt – Erfahrungsbericht

Die Entscheidung einen Auslandsaufenthalt zu machen viel mir nicht schwer, da ich schon immer ins Ausland gehen wollte. Also hatte ich mich erkundigt und nach der ganzen Vorbereitung ging es dann Ende August in den Flieger nach Kanada. Mit einer Reisegruppe in Toronto gelandet sind wir dort erstmal für 3 Tage geblieben ,da wir alle die Toronto-Experience gemacht haben. Am ersten richtigen Tag ging es zu den Niagarafällen, welche richtig schön waren, sowie die dazugehörige Stadt Niagara. Am 2. Tag sind wir dann als Gruppe durch Toronto gelaufen, waren auf dem CN Tower und Toronto Island, außerdem waren wir in Chinatown. Der 3. Tag war dann Abreisetag und dann ging es endlich nach Maple Ridge, der Ort, wo ich 5 Monate gelebt habe. Meine Gastfamilie hat mich am Flughafen in Vancouver abgeholt. In meinem neuen Zuhause habe ich mich nach einer Zeit sehr wohl gefühlt. Meine Gastfamilie war super nett. Meine Gastmutter kam aus Ungarn und mein Gastvater war Kanadier, er hatte 2 Töchter die 13 und 15 Jahre alt waren, die aber bei ihrer Mutter gelebt haben. Nur die 13 jährige Tochter war jede 2. Woche bei uns. Da ich noch ein paar Tage hatte bevor es zur Schule ging hat mein Gastvater was mit mir unternommen, da meine Gastmutter arbeiten musste. Er hat mir Maple Ridge gezeigt, wir waren Kanu fahren und haben Bären gesehen. Als die Schule dann anfing habe ich mich am Anfang relativ einsam gefühlt, da meine Schule (Thomas Haney Secondary School) ein anderes System als alle anderen kanadischen Schulen. Ich hatte jedes meiner Fächer, welche mega cool waren da es diese in deutschen Schulen überhaupt nicht gibt (Ich hatte Game Design, Kunst, Culinary Arts, Spanisch, Englisch,Mathe,Sport), nur einmal die Woche (außer Sport, das hatte ich dreimal die Woche). Nach ein paar Wochen hatte ich mich an das System gewöhnt und auch schon einige Freunde gefunden. Von meinem Schuldistrikt aus bin ich auch für einen Tag nach Victoria, der Hauptstadt von British Colombia, gefahren. Dort habe ich auch wieder neue Freunde gefunden, mit denen ich mich auch immer mal wieder getroffen habe bis sie nach 3 und 4 Monaten zurück nach Japan geflogen sind. Ich habe über die 5 Monate sehr viel verschiedenes gesehen und erlebt. Ich war in Vancouver, auf dem Richmond Night market, Stanley Park, Capilano Suspension Bridge, Granville Island, Coquitlam,… Ich habe nach dem ersten Monat mich sehr gut eingelebt und mit meiner Gastfamilie hatte ich überhaupt keine Probleme. Außerdem hatte ich viele Freunde gefunden, diese waren zwar hauptsächlich auch Internationals (also Austauschschüler) aber wir hatten eine super Zeit. Jeder kam aus einem anderen Land ,was super interessant war, da man viel über andere Kulturen lernen konnte. Meine Freunde kamen von der ganzen Welt von Australien über Japan, China, Korea, Taiwan nach Brasilien, Mexiko, Bolivien, USA, rüber nach Italien, Frankreich, Deutschland und natürlich Kanada ;D Im Dezember hatte ich dann eine Down-Phase, da die Vorweihnachtszeit für mich sehr anders war und ich Heimweh bekommen hatte. Ab Weihnachten war dann aber wieder alles gut und es ging mir bestens. Der letzte Monat war der schlimmste und schönste zugleich, da ich nochmal ganz viel Zeit mit meinen Freunden unternommen habe, aber gleichzeitig wusste das ich bald wieder nach Deutschland zurückfliegen werde. Ich bin jetzt seit einem Monat wieder zurück in Deutschland und ich habe immer noch Kontakt zu meinen engsten Freunden. Ich vermisse die Zeit dort mit meinen Freunden sehr und würde gerne wieder zurück. Ich kann jedem einen Auslandsaufenthalt empfehlen , da man viel dazulernt, sich selbst besser kennenlernt und eine super Zeit hat mit sehr vielen positiven Nebeneffekten.

Weitere Erfahrungsberichte aus

Pia in Belleville

Meine Zeit in Kanada war einfach unglaublich. Ich habe so viel Neues kennengelernt und tolle Sachen erlebt. Ich habe…