Sidney: Dorothea A.

Oh Canada!
Jeglicher Abschied war vergessen, als es in den Flieger ging – 2 Monate Vancouver Island / Kanada!

Ich glaube ich habe und werde in 2 Monaten nie so viel erlebt/erleben wie dort! Es waren die längsten und erlebnisreichsten 2 Monate, die aber doch viel zu schnell vergangen sind und wie 2 Wochen im Nachhinein erscheinen.

Der Aufenthalt hat mir nicht nur die Erfahrung und Freunde gebracht, mir ein Land zu meiner zweiten Heimat gemacht, sondern hat auch mich so viel weiterentwickelt. Man sieht danach so vieles mit anderen Augen, das man glaube ich gar nicht verstehen kann, wenn man nicht schon einmal länger von Zuhause weg war.

Als wir dann endlich ankamen in Victoria erwartete mich bereits meine Gastmutter und meine Gastoma, die mich sofort herzlich begrüßten. Die Aufregung am Anfang verging relativ rasch nach einem gemeinsamen Essen und nach der Vorstellung der ganzen Familie.

Ich hatte eine Gastmutter, eine Gastoma, eine 16-jährige Gastschwester und einen 19-jährigen Gastbruder.

Das Problem, mich in der Familie nicht wohlzufühlen, kannte ich überhaupt gar nicht! Ich war sofort Teil der Familie und lebte mein Leben dort als ein „ganz normales kanadisches Kind“.

Das Leben dort war ein totaler Unterschied zu meinem deutschen Leben: die Schule beginnt später, Hausaufgaben gibt es so gut wie keine, Unterrichtsfächer, von denen wir in Deutschland nur träumen und Lehrer, die dich wie eine Freundin behandeln.

Als Fächer wählte ich: Mathe, Sport, Tanzen und Kochen. Die Schule in Kanada ist überhaupt für einen Schüler viel mehr aktiv – jedenfalls meine Fächer. In Sport gab es 2x die Woche die sogenannten „Rundays“ und auch im Allgemeinen war der Sportunterricht viel anstrengender, aber er machte auch viel mehr Spaß!

Kanada ist ein atemberaubendes Land mit so vielen Möglichkeiten, das man unbedingt mal gesehen haben muss! Whale Watching war eines der spektakulärsten Dinge, die ich dort erlebt habe.

Das mit dem Freunde finden war nicht ganz so leicht, wie gedacht, weil die Kanadier relativ gewohnt daran sind, dass viele Austauschschüler kommen. Jedoch war das auch ein Vorteil, da wir uns zusammenschließen konnten und wir so die Insel erkunden konnten. Das Faszinierende daran war die verschiedenen Kulturen kennenzulernen - nicht nur die deutsche, sondern es trafen Brasilianer, Mexikaner, Franzosen und Deutsche aufeinander und wir gliederten uns gemeinsam in Kanada ein. Kanadische Freunde habe ich am besten in diesen „aktiven“ Fächern gefunden, da man dort nicht an einem Tisch sitzt und Übungen macht, sondern wie z.B. in Kochen in Gruppen eingeteilt wird und so mit vielen Kanadiern ins Gespräch kommt. Auch Tanzen und Sport brachten mir viele gute Freunde!

Alles in einem kann ich es nur jedem empfehlen! Nutzt die Chance auch wenn es „nur“ 2 Monate sind! Diese Zeit mit dieser unglaublichen Erfahrung wird euch nie jemand mehr nehmen können!

Weitere Erfahrungsberichte aus British Columbia