Adelaide: Natalie Buß

My Time Down Under

Von Januar bis April habe ich drei Monate in Adelaide in Südaustralien verbracht. Ich hatte schon zwei Jahre vor meinem Abflug darüber nachgedacht in welches Land ich gehen wollte und meine Wahl fiel auf Australien, was die beste Entscheidung war die ich hätte machen können. Für mich war klar, dass ich eine einmalige und unvergessliche Zeit haben wollte und nachdem wirklich klar war, dass mein Traum wahr werden würde, wartete ich fast eineinhalb Jahre darauf endlich im Flugzeug nach Australien zu sitzen. Ich entschied mich damals nach Adelaide zu gehen, da diese Stadt mich einfach lockte. Ich hörte in den Monaten vor meinem Abflug als ich Freunden und Bekannten davon erzählte oft die Worte „Warum gehst du nur drei Monate, dass bringt dir doch gar nichts“ und „Wo liegt eigentlich Adelaide, wieso gehst du nicht nach Sydney?“. Ich habe es gehasst mich vor allen Leuten rechtfertigen zu müssen und bin nun der Meinung, dass es die beste Entscheidung für mich war und nur du selbst weißt was gut für dich ist und man muss sich vor niemandem rechtfertigen.

Die drei Monate in Adelaide verbrachte ich bei der besten Gastfamilie die ich mir hätte wünschen können. Meine Gastfamilie bestand aus meinen Gasteltern, ihrer 20-jährigen Tochter und einer 18-jährigen chinesischen Austauschschülerin, die dort insgesamt für drei Jahre leben würde. Am ersten Tag gingen meine Gastschwestern mit mir zuerst einmal an den Strand, was trotz meines Jetlags ein super Anfang in Australien war und am nächsten Tag ging meine chinesische Gastschwester mit mir gleich nach Adelaide in das Stadtzentrum und zeigte mir Chinatown. Ich hatte die erste Woche, die ich in Australien verbrachte noch keine Schule, was sehr gut war um sich erst einmal einzugewöhnen. Zum Beispiel machte meine Gastfamilie mit mir Ausflüge in einen Wildlifepark, wo man Kängurus füttern und Koalas streicheln konnte und wir fuhren nach Victor Harbour, einen Küstenort in Südaustralien, mit tollem Strand, Sonne und dem richtigen Urlaubsfeeling. An dem letzten Ferientag den ich dort hatte war 'Australia Day'. Abends veranstaltete meine Familie mit Freunden ein BBQ und danach gingen wir an den Strand, wo es ein großes Feuerwerk gab.

An meinem ersten Schultag wurde mir und einigen anderen Austauschschülern erst einmal die Schule gezeigt und ich wählte meine Schulfächer. Ich besuchte dort die 11. Klasse und anders als hier in Deutschland hatte ich dort nur sechs Fächer, die ich jeweils fünf Stunden die Woche hatte. Ich wählte English, French, Drama, Art, Physical Education und Maths. Die Schule in Australien war viel einfacher als in Deutschland und man machte mehr Unterricht an Computern. Meine Schuluniform bestand aus einem blauen Faltenrock oder einer kurzen blauen Hose, und einem blauen oder weißen Poloshirt. Man gewöhnt sich sehr schnell daran, dass alle Schuluniform tragen und man fühlt sich dadurch richtig dazugehörig.

Die Höhepunkte meiner Zeit in Australien waren die kleinen Ausflüge die ich an den Wochenenden mit meinen Freunden machte. Wir verbrachten viel Zeit in Glenelg, einem Vorort von Adelaide. Glenelg liegt direkt am Strand, es gibt eine kleine Straße mit Cafés und kleinen Geschäften und man erlebte dort einfach das Gefühl von Urlaub und Freiheit. In Adelaide-City gingen wir oft shoppen oder in den Park, wo ein Fluss war auf dem man Tretboot fahren konnte. An einem Morgen nahm ich an einer Tour teil, bei der man mit einem Boot auf das Meer rausfuhr und dort mit Delphinen schwimmen konnte. Gegen Ende meiner Zeit in Australien nahm ich auch an einer Tour teil, bei der wir für ein Wochenende nach Kangaroo Island fuhren. Wir waren neun deutsche Austauschschüler und eine Austauschschülerin aus Brasilien, sowie eine Betreuerin, und die Zeit dort war die schönste die ich in Australien verbrachte. Wir fuhren mit einem kleinen Bus rund um die Insel, sahen Seehunde, Seelöwen, Pinguine und Kängurus in freier Natur, wanderten durch die Little Sahara, eine kleine Sandwüste, und picknickten viel. Ich erlebte Australien dort so, wie ich es mir immer vorgestellt hatte.

Ich habe meine Zeit in Australien sehr genossen und ausgenutzt und ich habe dort eine wundervolle Zeit verbracht. Danke!

Weitere Erfahrungsberichte aus South Australia