Erfahrungsberichte aus Colorado

Greeley: Valeria Piepenbrock

Hallo!

Ich schaffe es nun endlich auch einmal, euch etwas von meinem großen Abenteuer zu erzählen! Ich bin nun schon seit knappen 4 Monaten im sonnigen Greeley, Colorado. Meine Gastfamilie ist einfach nur perfekt für mich! Diese besteht aus meiner Mom, meinem Dad, meinem älteren Bruder und meiner älteren Schwester – und natürlich einer Katze und einem Hund, die beide äußerst süß sind!

Anfangs hatte ich großes Heimweh; ich habe meine Familie und Freunde, mein gewohntes Umfeld vermisst und überhaupt die Tatsache, dass mich jemand verstehen kann! Doch ich habe sofort Anschluss gefunden, denn ich habe für das Volleyballteam der Schule gespielt und somit sehr viele Mädchen kennengelernt! (Es ist nur zu Beginn ganz schön schwierig sich alle Namen zu merken…) Das Training begann um 4 Uhr nach der Schule und endete um 6 Uhr; es war nicht immer einfach, doch der Spaß hat nie gefehlt. Was ich bewundert habe, war der sogenannte "School Spirit", der hier sehr ausgeprägt ist und die Einstellung zum Spielen äußerst positiv beeinflusst.

Nicht nur im Volleyball, sondern in all meinen Klassen, die ich gewählt habe, wurde ich wie ein richtiger Freund aufgenommen und integriert; sowohl von Lehrern als auch von Schülern. Ich denke, dass dies ein großes Charakteristikum der Amerikaner ist: Die Offenheit und Freundlichkeit anderen Menschen gegenüber.

Ein ausschlaggebender Grund dafür, dass ich mein Heimweh nach ungefähr zwei Wochen komplett hinter mir gelassen hatte, war auch meine, wie schon gesagt, perfekte Gastfamilie! Sie haben mich wirklich wie ein eigenes Kind und wie eine eigene Schwester aufgenommen, sich um mich gesorgt und mich in allen Angelegenheiten unterstützt.

Nun, da die Volleyballsaison vorbei ist, singe ich in einem speziellen Chor, der nur aus 12 Schülern besteht. Da das Singen mein Ein und Alles ist, bereitet mir dies natürlich unheimlich viel Freude! Hinzu kommt noch, dass ich dadurch wieder neue Freunde gefunden habe (darunter auch meine beste Freundin). Außerdem werde ich mich für das Tanzteam bewerben und im Frühling plane ich, es mit Tennis zu versuchen und für ein Theaterstück vorzusprechen.

Wie man sieht habe ich viel zu tun! Trotzdem bleibt mir immer die Zeit mich mit meinen Freunden zu treffen, ein Film anzusehen, Eis essen zu gehen, joggen zu gehen, shoppen…. und und und…

Zuerst hatte ich mich nur für ein halbes Auslandsjahr entschieden – BEVOR ich hier her kam! Nun möchte ich gar nicht mehr wirklich nach Deutschland zurück und daher habe ich auf 10 Monate verlängert, denn ich denke, dass mir eine solche Chance nicht so schnell wieder geboten wird. Diese Verlängerung öffnet mir auch die Möglichkeit, einen Trip mit iSt nach Washington D.C., Philadelphia und New York zu unternehmen, was ich natürlich gar nicht erwarten kann!

Zum Schluss noch ein paar Tips für euch, die ihre Reise noch vor sich haben! Lasst euch viel Zeit für das Packen eurer Koffer: Überlegt, was ihr brauchen werdet, z.B. ob ihr einen Sport betreiben werdet und informiert euch über das Klima und eventuelle feinere Anlässe. Sobald ihr ankommt in dieser neuen Welt und das Heimweh anfängt, versucht euch in irgendeiner Aktivität einzubringen (wie Sport oder ein Club) und somit schnell Anschluss zu gewinnen. Außerdem hilft das Lesen und auch Fernsehgucken dem Sprachverstehen äußerst auf die Sprünge!

Hiermit sage ich ersteinmal "goodbye"!

Love,

Valeria Piepenbrock

Greeley, Colorado

Weitere Erfahrungsberichte aus

Auf ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten! Erfülle dir deinen amerikanischen Traum und verbringe einen High School Aufenthalt in den USA. Du wohnst bei ausgewählten Gastfamilien und nimmst am amerikanischen Familienleben teil. Nach der Schule geht es dann mit deinen neuen Freunden in die Mall, ein Café oder einfach zu jemandem nach Hause. Oder du besuchst einen der zahlreichen Clubs und Sportangeboten deiner High School.

Interessiert? Dann informiere dich hier und starte dein Abenteuer!