Mahurangi College: Elina R.

Kia Ora everyone!

Ich bin Elina und letztes Jahr war ich von Juli bis Dezember in Neuseeland am Mahurangi College in Warkworth. Es ist eine tolle Schule und ich kann euch nur empfehlen dort hinzugehen! Hier könnt ihr lesen was ich bei meinem Aufenthalt in Neuseeland so erlebt hab.

Ich wollte schon immer mal nach Neuseeland, als der Tag meiner Abreise dann endlich da war, war ich natürlich sehr aufgeregt und es ist mir schwer gefallen mich von meiner Familie und Freunden zu verabschieden. Aber als ich dann im Flugzeug saß dachte ich nur noch daran, dass ich nach diesem langen Flug endlich in Neuseeland sein würde und ich freute mich sehr darauf! Die Reise war sehr lange und als wir dann am Morgen in Neuseeland angekommen sind wurden alle von ihrer
Welcome - Host family abgeholt. Ich war zusammen mit 3 anderen Deutschen Mädels in einer sehr netten Familie.

Die Vorbereitungswoche in Auckland war ein guter Anfang meiner Zeit in Neuseeland. Allerdings konnte ich noch nicht wirklich glauben, dass ich tatsächlich die nächsten 3 Monate hier verbringen würde. Es kam mir eher so vor als ob wir auf einer Klassenfahrt wären, weil wir so viele Deutsche waren und jeden Tag schöne Ausflüge unternommen haben. Morgens hatten wir immer "Unterricht", da haben wir Slang Wörter wie "Sweet As" (was ok, geht klar, etc. heißt) gelernt, Marmite probiert, ... Es war eine tolle Woche!

Als ich dann eine Woche später im Auto auf dem Weg zu meiner richtigen Gastfamilie war, wo ich die nächsten 3 Monate wohnen würde, war ich sehr nervös und hatte Angst, dass ich mich nicht mit ihnen verstehen würde. Meine Ängste stellten sich jedoch als total unnötig heraus, denn als ich in Snells Beach ankam wurde ich gleich herzlich von meiner host mum, meinem host dad und Gastbruder begrüßt. Ich liebe meine host family!! Wirklich, ich könnte mir keine bessere Gastfamilie für mich vorstellen wir haben uns super verstanden und ich bin zu einem Teil der Familie geworden. Mir hat es in Neuseeland, bei meiner host family und in der Schule so gut gefallen, dass ich schon nach 2 Wochen beschlossen hab anstatt 3 Monaten doch lieber 2 Terms, also 5 Monate zu bleiben.

In den ersten 3 Schultagen von Term 3 hatten wir neuen Internationals noch keinen richtigen Unterricht, sondern wurden von Mr. Johneston (er kümmert sich am Mahu um die Internationals und ist voll nett!) durch die Schule geführt, wir haben unsere Fächer gewählt, die Schuluniform gekauft, ...

Als Fächer hatte ich Drama, Hospitality, Maths, English, Tourism und ich war in year 12. Morgens haben wir uns immer mit unserer "Whanau" getroffen, das ist eine Gruppe von Schülern aus unterschiedlichen Stufen und ein Lehrer, man trifft sich jeden Mittag und nach der Mittagspause und bekommt die notices vom Tag mitgeteilt. Meine Whanau war toll und auch dort habe ich viele Freunde gefunden und alle haben mich herzlich aufgenommen. Kiwis sind so offen und freundlich! Ich war ziemlich aufgeregt als ich an meinem ersten richtigen Schultag in meine erste Stunde, Drama, gegangen bin aber alle waren total nett und nach wenigen Minuten in der Klasse war ich gar nicht mehr aufgeregt.

Schule in Neuseeland ist viel einfacher und relaxter und das Verhältnis zwischen Schülern und Lehrern ist besser, da fast alle Lehrer auch wirklich Spaß an ihrem Beruf haben.

Jeden Tag hatte ich alle Fächer einmal aber in verschiedener Reihenfolge und jede Schulstunde ist eine Zeitstunde. Wir hatten eine 20 Minuten Pause nach den ersten beiden Fächern und nach 4 Stunden dann 1 Stunde Mittagspause. Das Mahu hat keine Cafeteria, aber einen Kiosk an dem man sich alles möglich kaufen kann. Da man nicht alle Fächer mit seinen Freunden zusammen hat haben wir uns in der Mittagspause immer am gleichen Platz getroffen. Die ersten 2 Wochen hab ich mich noch ziemlich oft mit den anderen Deutschen in der Mittagspause getroffen (wir waren 8 Deutsche). Danach bin ich dann aber mit den Kiwis aus meiner Klasse zu ihren Freunden mitgegangen und hab da dann echt schnell Anschluss in der Gruppe gefunden.

Zur Schule und zurück bin ich immer mit dem Schulbus gefahren. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es in Warkworth nicht, es gibt nur Busse nach Auckland und die sind ziemlich teuer. Aber wenn ich zu Freunden oder irgendwelchen Schulveranstaltungen bin hat mich meine Gastfamilie immer gerne gefahren.

Während meiner Zeit am Mahu war auch der Schulball, das war ein tolles Erlebnis!

Am Wochenende hab ich eigentlich meistens was mit Freunden unternommen und war mit meiner host family in der Kirche. Montags bin ich auch immer mit meinem Gastbruder in youth group gegangen, das war auch von der Kirche aus.

Das Mahu kümmert sich sehr gut um die International Students und wir haben viele Trips auf der Nordinsel gemacht: Wir sind nach Rotorua, in den Norden, nach Auckland, ...

Mit meiner host family bin ich nach Coromandel über ein Wochenende und wir sind 4 Tage lang wanderen gegangen, mit den Zelten und allem auf unserem Rücken, das hat voll Spaß gemacht!

In den Ferien zwischen Term 3 und 4 war ich mit einer Organisation und anderen International Students auf der Südinsel, dort haben wir eine Rundreise gemacht und ich hab Sky Diving gemacht.

In Term 4 hatten wir nur 3 Wochen Schule, danach haben die Kiwis ihre exams geschrieben. Wir Internationals konnten in einen extra Unterricht gehen (mussten aber nicht) und auf Ausflüge gehen. Da es zu der Zeit schon ziemlich warm war bin ich ziemlich oft mit meinen Freunden an den Strand gegangen.

Nach den 5 Monaten hatte ich so gute Freunde und war ein Teil meiner host family, dass mir der Abschied sehr, sehr schwer gefallen ist. Ich hatte eigentlich kein Heimweh und ich wäre gern noch länger geblieben. Bevor ich nach Neuseeland bin dachte ich eigentlich, es ist am schwierigsten meine Familie und Freunde in Deutschland so lange nicht mehr zu sehen und mich von ihnen zu verabschieden. Ich hätte nie gedacht, dass der Abschied in Neuseeland viel, viel schwerer fällt, da ich eben nicht weiß wann ich wieder zurückkommen werde.

Ich bin jetzt schon seit 4 Monaten zurück, hab mich wieder gut in Deutschland eingelebt aber ich vermisse Neuseeland! Ich hab immer noch Kontakt zu meiner host family und meinen Freunden und hab fest vor alle wieder zu besuchen wenn ich mit der Schule fertig bin.

Nach Neuseeland zu gehen war die beste Entscheidung, I had the time of my life!!!

Ich hoffe ihr habt auch eine unvergessliche Zeit in Neuseeland, genießt es!

Weitere Erfahrungsberichte aus Warkworth