Onehunga High School: Saskia W.

Mein Name ist Saskia und ich habe für 3 Monate (Januar – Mai ) auf der Nordinsel in Auckland gelebt. Ich wohnte bei einer sehr netten Familie, bestehend aus meinen Gasteltern und meinen Gastschwestern (16 & 18). In Auckland ging ich auf die Onehunga High School und besuchte dort die 12. Klasse.

Beginne ich mal bei dem Flug. Am 25. Januar war es dann endlich soweit, meine Reise nach Neuseeland konnte beginnen. Klar war ich noch etwas unsicher, weil ich auch nicht genau wusste was mich erwarten würde, aber ich habe einfach positiv vorausgeschaut und mich auf mein neues Leben in Neuseeland gefreut. Meine Eltern haben mich an diesem 25. Januar zum Flughafen in Bremen gebracht. Von meinen Freunden und meinem Freund hatte ich mich schon zuvor verabschiedet. Wie ich hier nun gestehen muss fiel mir der Abschied am Flughafen gar nicht so schwer, weil ich einfach zu aufgeregt war. In Bremen traf ich gleich einen anderen, den ich schon vom Vorbereitungstreffen her kannte. In Frankfurt angekommen haben wir dann unser Gate gesucht und es dann auch letztendlich gefunden und dort erwarteten uns schon sehr viele andere Austauschschüler (über 80!). Einige von ihnen kannte man auch schon vom Vorbereitungstreffen. Die Anzahl derjenigen die für 3 oder 6 Monate blieben war ungefähr gleichmäßig verteilt. Das Schlafen während des Fluges war nicht so einfach, aber nach einiger Zeit ging es schon. Wir hatten einen Zwischenstopp in Singapore und von dort aus ging es weiter nach Auckland. Meinem Zielflughafen. Dort hatte ich eigentlich mit meiner Gastfamilie gerechnet, aber die war noch im Urlaub und so hab ich zunächst mit noch einer anderen Deutschen, die auch auf meine Schule ging, bei einer anderen Gastfamilie gelebt.

An dem Tag als ich in Neuseeland angekommen bin, habe ich erst so richtig realisiert, dass ich nun für über 3 Monate nicht zu Hause sein werde und es war schon ein kleiner Schock für mich, den ich dann aber glücklicherweise nach einigen Tagen überwunden hatte.
Nach 4 Tagen hat mich dann meine endgültige Gastfamilie abgeholt und ich fing jetzt erst so richtig an mich einzuleben.

Gleich an dem Dienstag (Montag war ein Feiertag) nach unserer Ankunft startete unsere Vorbereitungswoche. Wir hatten dort vormittags Unterricht bei einer Englischlehrerin die uns ein bisschen auf die Neuseeländische Kultur vorbereitete und nachmittags haben wir Ausflüge unternommen (Seakayaking, Besuch der SkyTowers, Rainforest, …)

Nach einem verlängerten Wochenende begann dann die Schule. Sie ist nicht zu vergleichen mit einer deutschen Schule. Schulbeginn war jeden Morgen um 8.40 am und wer nicht pünktlich war musste sich eine Late Note holen. Wenn man zu oft zu spät gekommen ist, gab es dann das Nachsitzen in der Lunchtime. Jeden Morgen hatten wir die ersten 10 Minuten Form Class, in der die Namen abgehakt wurden und wichtig Informationen verkündet wurden. Meistens jedoch saß man dort einfach nur seine Zeit ab. Man hat nur 6 Fächer, die aber nicht alle an einem Tag unterrichtet werden, sondern man hat normalerweise jeden Tag 5 Stunden (60 min!) Unterricht.
Eine Schuluniform musste ich auch tragen, aber ich fand es nicht weiter schlimm, weil es einfach mal was anderes als in Deutschland war (was jetzt nicht heißt, dass ich Schuluniformen vorziehe).

In der Schule hatte ich keine weiteren Probleme. Alle waren total offen, nett und hilfsbereit. Von der Schule wird man auch sehr unterstützt und hat dort seine Ansprechperson, die einem jederzeit behilflich ist.

Mit dem Freunde finde hatte ich auch nicht wirklich Probleme. Nach einiger Zeit hat man einfach Leute gefunden, mit denen man sich gut versteht. Wir haben auch des öfteren gemeinsam was unternommen, auch wenn ich nur eine so kurze Zeit in Auckland war.

Nach 2,5 Monaten habe ich nämlich mit Flying Kiwi eine 1-monate Rundreise um Süd- und die Nordinsel gestartet. Auckland ist zwar schön und mir hat es dort auch gut gefallen, aber man kann nicht sagen, dass man Neuseeland wirklich gesehen hat, wenn man nicht ein bisschen rumgereist ist. Und ich werde euch versprechen, dass ihr reisen werdet, weil es dort einfach lohnenswert ist. Auf meiner Reise habe ich so viel unterschiedliche Sachen gesehen und auch erlebt (SkyDiving, Bungee Jump, Sandboarding, White Water Rafting, Dolphin Swim, Glacier Walk…) Die Landschaft in Neuseeland ist echt atemberaubend. Man hat dort so viele Strände, dann noch Regenwälder, Gletscher und noch viele andere Sachen, die es hier in Deutschland einfach nicht gibt.

Man muss einfach sagen, dass Neuseeland wunderschön und vielfältig ist und ich bin so froh, dass ich dort 3 Monate meines Lebens verbringen konnte. Es waren einige der schönsten und interessantesten Monate meines Lebens.

Also genießt eure Zeit in Neuseeland, denn ihr werdet sie nie vergessen!

Liebe Grüße

Saskia Webner

Onehunga High School, Auckland, New Zealand

Weitere Erfahrungsberichte aus Auckland