Sunshine Coast: Michael Funcke

Der Name spricht für sich, oder nicht? Die Sunshine Coast ist mit ihren über 300 Sonnentagen im Jahr eine der sonnenreichsten Regionen Australiens: Optimale Voraussetzungen für das beste Jahr meines Lebens, das ich hier verbringen sollte.

Ich werde niemals vergessen, wie ich nach den mehr als 24 Stunden, die ich in diversen Flugzeugen auf dem Weg vom regnerischen Deutschland ins Land meiner Träume verbracht hatte, endlich Fuß auf australischen Boden setzen konnte. Ich wurde mehr als herzlich von meiner host family, die ich bereits von einigen eMails und Fotos kannte, willkommen geheißen. Die ersten paar Tage waren einfach bombastisch: So viele neue Begegnungen, Erkenntnisse und Eindrücke in so kurzer Zeit! Ihr könnt euch vorstellen, bei all dieser Ablenkung, war an Heimweh nicht zu denken. In der Schule fasste ich so schnell Fuß, wie ich es mir nie erträumt hätte. Gute Freunde fand ich unter Australiern als auch unter anderen internationals. Die waren an der MSHS nicht nur deutsch, schweizer- oder österreichisch, sondern auch brasilianisch, argentinisch, mexikanisch, italienisch und chinesisch; eine Multikulti-Gesellschaft, mit der ich sehr viel Spaß hatte.

Doch nicht nur das soziale Umfeld stimmte, auch die Noten taten dies. Im Vergleich zu Deutschland wird hier deutlich Schüler-freundlicher benotet. Strikte deutsche Pädagogik gewohnt, kann man sich hier mit Leichtigkeit von einer guten Note zur nächsten hangeln.

Als ich nach Australien kam, beherrschte ich die englische Sprache schon recht gut und die ersten Monate war ich etwas enttäuscht, als ich keine Verbesserung wahrnahm. Der Schein trog. Egal, auf welchem Level man steht, man kann stets noch sooooo viel lernen, was ich still und leise und von mir selbst lange unbemerkt tat.

Maroochydore, direkt am Wasser gelegen, ist nur ca. eine Autostunde von Brisbane, der meiner Ansicht nach idyllischsten Metropole der Welt, entfernt. Ich war nicht nur etliche Male in Brisbane, sondern konnte glücklicherweise auch entferntere Destinationen Australiens, wie Sydney, Melbourne, Adelaide, Cairns, das Great Barrier Reef, Alice Springs, die Great Ocean Road, die Blue Mountains, Fraser Island usw. entdecken. Auch das war nicht zuletzt ein Verdienst von iSt und meiner Schule.

Während all der Zeit hat mich meine Organisation, iSt, tatkräftig unterstützt und ist wärmstens zu empfehlen! Ich habe von keiner anderen Organisation gehört, bei der Dinge so rund laufen, wie hier!

Die Maroochy High ist eine Schule zum Verlieben. Das riesige Gelände ist wirklich beeindruckend. Die Schuluniform – von den meisten internationals und mir zuerst gefürchtet, bald schon ins Herz geschlossen – ist schick und modern. Unter Anderem bietet die Schule auch Fächer wie Marine Studies und Surfing an. Ja, richtig, Surfing. Als Schulfach! Jeden Mittwochmorgen vor der „richtigen“ Schule ging es raus in die Brandung, um ein paar Rides auf den teilweise grandiosen Wellen vor einer einzigartigen Kulisse, den niemals endenden Stränden, hinzulegen. Das werde ich niemals vergessen.

Der Strand gibt aber noch viel mehr her als die perfekte Surf-Stätte. Wie oft haben wir beim nächtlichen BBQ im Sand wohl gelacht? Wie oft haben wir spontan ein Rugby-Feld abgesteckt und die Pille geworfen? Ich werde auf jeden Fall bald schon zurückkommen, aber all diese Erinnerungen werden für mich wohl für immer einzigartig bleiben…

Michael Funcke

Maroochydore State High School, Sunshine Coast, Queensland

Weitere Erfahrungsberichte aus Queensland